Woher kam Viagra?

Viagra ist ein relativ neues Arzneimittel. Sein Hauptbestandteil Sildenafil wurde 1996 in den USA patentiert. Zur Behandlung der erektilen Dysfunktion wurde definitiv zwei Jahre später bewilligt. Da es praktisch das erste erektile orale Arzneimittel war, fand es schnell seine Kunden.

Nach einigen Jahren kamen auch andere Arzneimittel auf der Basis anderer Wirkstoffe auf den Markt. Zum Beispiel Vardenafil und Tadalafil. Unter der Handelsbezeichnung können wir sie als Cialis oder Levitra finden.

Wie funktioniert Viagra und worauf sollte man achten?

Viagra sollte etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Der Beginn seiner Auswirkungen ist durch sexuelle Stimulation bedingt. Man muss sich keine Sorgen machen, dass uns etwas zwischen Beinen drängen wird. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die empfohlene Dosis nicht übersteigen. Gleichzeitig sollten Sie vor der Anwendung von Viagra keine Grapefruits oder Produkte davon essen. Der Wirkstoff Sildenafil funktioniert dann nicht richtig.

Wie die meisten Arzneimittel hat auch Viagra Nebenwirkungen. Obwohl sie nicht immer auftauchen müssen, wird empfohlen, zuerst den Arzt zu konsultieren. Sie können allergisch gegen Sildenafil sein, was sich durch Anschwellen des Gesichts, der Zunge oder sogar der Kehle manifestieren kann.

Gleichzeitig kann Ihr Arzt Ihnen sagen, ob Sie Kontraindikationen haben werden oder nicht. Dies gilt insbesondere für Männer, die Herzprobleme oder Blutdruck haben oder in der Vergangenheit einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben.

Wenn Sie eine billigere und gleich wirksame Variante von Viagra suchen, versuchen Sie Kamagra. Dies ist ein Generikum auf der Basis von Viagra mit dem gleichen Wirkstoff wie die blaue Pille.