Das Wort Impotenz stammt von dem lateinischen Wort „impotentia“ ab und bedeutet übersetzt so viel wie Ohnmacht, Schwäche. Aus medizinischer Sicht stellt die Impotenz nicht nur die Unfähigkeit des Mannes zum Geschlechtsverkehr, sondern auch Sexuelle Unlust, oder Unfähigkeit des Orgasmus zu erreichen dar. Die Ärzte bevorzugen daher den Begriff erektile Dysfunktion.

Impotenz tritt nicht nur im Alter vor

Wer denkt, dass Impotenz alte-Männer-Krankheit ist, lag falsch. An Erektile Dysfunktion können die Männer praktisch von Anfang ihres Sexuallebens leiden.  Die Tatsache ist, dass erektile Dysfunktion häufiger unter älteren Männern ist. Warum? Weil die ältere Männer an verschiedenen Zivilisationskrankheiten leiden und in Kombination mit verschiedenen Medikamenten einen negativen Einfluss auf ihre Erektion haben.

Ursachen von Impotenz

Die Gründe für die Impotenz können sehr unterschiedlich sein – sie können seelischer oder körperlicher Natur sein. Bei einem Teil der Patienten ist die Ursache für die Impotenz rein psychisch bedingt. Es kann um den Stress in der Arbeit gehen, der wir in unsere Privatsphäre tragen. Ein ähnlicher negativer Einfluss haben auch Depressions- oder Beziehungsprobleme.

Die zweite Gruppe von Ursachen der Impotenz sind körperliche Gründe. Insbesondere geht es um schlechte Ernährung, übermäßigen Alkoholkonsum, Rauchen und Bewegungsmangel. Alle vier Faktoren oder ihre Kombination negativ beeinflussen die Blutzirkulation im Körper, die für eine Erektion wichtig ist.

Eine weitere Ursache für Impotenz sind die Krankheiten. Wie Diabetes, Herzkrankheiten oder Gefäßsystem, möglicherweise Medikamente, die man bei diesen Krankheiten nehmen muss.