Erektile Dysfunktion betrifft die meisten Männer zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens steigt nur mit dem Alter. Eine Umfrage des Ambulatory Medical Care Survey (NAMCS) aus dem Jahr 1999 ergab, dass 22 von 1000 Männern Hilfe bei ED suchten. Das sind 2% der Bevölkerung! Und fast 50% der Männer zwischen 40 und 70 Jahren haben Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu erhalten.

Der erste wichtige Faktor ist festzustellen, ob die Dysfunktion durch körperliche oder emotionale Probleme verursacht wird. Die einzige Möglichkeit zu testen, ob das Problem physisch oder psychisch ist, besteht darin, körperliche Krankheiten auszuschließen, die Fehler verursachen können.

Die Mehrzahl der langfristigen Erektionsstörungen wird durch körperliche Beschwerden verursacht. Die häufigsten sind Gefäßerkrankungen, die Arterienverhärtung, bestimmte Arten von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Müdigkeit. Dies sind nur einige Beispiele in einer langen Liste. In diesen Fällen kann das Blut nicht in den Penis eindringen oder bleiben.

Während etwa 70% der ED-Fälle physiologisch sind, sind die anderen 30% durch psychologische Faktoren bedingt. Diese Faktoren umfassen, sind aber nicht beschränkt auf, Stress, Depression und Verlust des Selbstwertgefühls. Diese Art von Dysfunktion beginnt mit dem Gehirn.

Die Schwierigkeit kann entweder lang andauernd oder vorübergehend sein. So oder so, es ist ein peinliches Problem, das in Zukunft leicht vermieden werden kann. Es gibt viele verschiedene Methoden zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, sowohl medizinische als auch nicht-medizinische. Es ist wichtig, daran zu denken, dass jede Art von Behandlung in Verbindung mit einem gesunden Lebensstil verwendet werden sollte. Drogen, Alkohol und Rauchen spielen eine Rolle bei ED.

Medikamente, die von einem Arzt verordnet werden, sind üblich, entweder oral oder direkt in den Penis injiziert. Medikamente wie Viagra, Levitra oder Cialis haben Tausenden von Männern im ganzen Land geholfen. Sie müssen etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Chirurgie ist eine andere Methode, aber ist teuer mit einer langen Erholungsphase. Die Operation umfasst prothetische Implantate oder eine Pumpe in den Genitalbereich, die der Mann vor dem Geschlechtsverkehr pumpen müsste.

Therapie, Penispumpen und Kräuterzusätze sind drei nicht-medizinische Methoden zur Heilung von ED. Die Therapie mit einem registrierten Sexualtherapeuten oder einem anderen Psychologen ist in Fällen von psychisch verursachter ED sehr effektiv, aber nicht in physischen Fällen. Die Therapie neigt dazu, ein langer Prozess zu sein, und einige Männer sind peinlich berührt, um ausführlich über ihre sexuellen Probleme zu sprechen. Penispumpen werden verwendet, indem der Penis in eine Röhre eingeführt und eine Pumpe verwendet wird, bis die Erektion erreicht ist. An diesem Punkt wird ein Ring auf die Basis des Penis gerollt, um die Erektion hart zu halten. Es funktioniert, aber die Pumpe muss jedes Mal vor dem Geschlechtsverkehr verwendet werden und adressiert das eigentliche Problem nicht, sondern fungiert nur als vorübergehende Lösung.

Eine sichere und einfache Methode sind Generika. Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen, bevor Sie sich einer Behandlung unterziehen.